30 Millionen Euro Hilfe für hochwassergeschädigte Kulturlandschaften

30 Millionen Euro Hilfe für hochwassergeschädigte Kulturlandschaften

Nach der Flutkatastrophe: Bund initiiert „Aufbauhilfe 2021“

Nach dem Jahrhunderthochwasser im Juli 2021 hat der Bundesrat in einer Sondersitzung am 12. September 2021 dem Gesetz zur Errichtung eines Sondervermögens „Aufbauhilfe 2021“ für die betroffenen Gebiete in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Bayern zugestimmt.

Insgesamt soll das Projekt „Aufbauhilfe 2021“ eine Summe von bis zu 30 Milliarden Euro umfassen, davon kommen 30 Millionen Euro dem geschädigten Kulturbereich zugute. Sowohl die Abwicklung als auch die Auftragsbearbeitung erfolgen dabei über das zuständige Bundesland.

Die Hilfe soll vor allem für Aufbaumaßnahmen im Kulturbereich, z.B. für die Beseitigung von Schäden an Kultureinrichtungen und Denkmälern in öffentlicher oder gemeinnütziger Trägerschaft, genutzt werden. Außerdem sollen damit auch Archivgüter privater Vereine, Stiftungen und gemeinnütziger Einrichtungen gereinigt werden.

Für den Kulturgutschutz sollen kurzfristig zehn Notfallscontainer mit Materialien angeschafft werden, die im Nachhinein auch für die allgemeine Katastrophenbewältigung genutzt werden können. Bereits seit Juli hilft das Bundesarchiv außerdem dabei beschädigte Archivmaterialien zu säubern und durch Gefriertrocknung von Folgeschäden wie Schimmelbefall zu schützen.Kulturstaatsministerin Grütters zeigt sich hoffnungsvoll: Quelle PB (Auszug)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1A - M-Musik K-Künstler C-Cloud
Chat öffnen
1
Benötigen Sie Hilfe
Hallo, wie können wir Ihnen helfen?