Pandemiebedingte Ausnahmeregelung Zuverdienstgrenze der KSK bis Ende 2022 erhöht

Pandemiebedingte Ausnahmeregelung Zuverdienstgrenze der Künstlersozialkasse bis Ende 2022 erhöht

Der Bundestag hat beschlossen, die Zuverdienstgrenze der Künstlersozialkasse (KSK) bis Ende 2022 anzuheben. So können Kunstschaffende ihren Lebensunterhalt in der Pandemie auch mit nicht-künstlerischen Nebenjobs bestreiten.

Der Bundestag hat für das Jahr 2022 mehrere Maßnahmen zur Sicherstellung der Absicherung von soloselbständigen Kulturschaffenden über die Künstlersozialversicherung beschlossen.

Zuverdienstgrenze weiterhin angehoben
Ohne die vom Bundestag beschlossene Sonderregelung würde freischaffenden Musik- und Kunstschaffenden der Verlust des Versicherungsschutzes durch die KSK drohen, wenn ihre nebenberuflichen, nicht-künstlerischen Tätigkeiten den Freibetrag von 450€ im Monat übersteigen.

Dies entspricht einem Neben- bzw. Aushilfsjob, der in den meisten Fälle allerdings nicht zur Finanzierung des Lebensunterhaltes ausreicht, wenn die Haupteinnahmequelle gänzlich ausfällt – so, wie dies bei vielen Kreativen in der Pandemie der Fall war und auch u.U. noch immer ist.

Der Bundestag hat daher nun entschieden, die Zuverdienstgrenze in der KSK für Kunstschaffende bis Ende 2022 auf 1.300 Euro im Monat zu erhöhen (15.600 Euro pro Jahr).   Quelle PB (Auszug).

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1A - M-Musik K-Künstler C-Cloud
Chat öffnen
1
Benötigen Sie Hilfe
Hallo, wie können wir Ihnen helfen?