Staatsanwaltschaft leitet Verfahren wegen Silbereisen-Auftritt ein

Staatsanwaltschaft leitet Verfahren wegen Silbereisen-Auftritt ein

Bei einem Auftritt hatte Schlagersänger Florian Silbereisen den Song „1000 und eine Nacht“ gesungen und dabei eine Zeile leicht verändert. Nun drohen ihm und der verantwortlichen Rundfunkanstalt rechtliche Konsequenzen.

Nach einer Strafanzeige gegen Showmaster Florian Silbereisen hat die Staatsanwaltschaft Fulda ein Ermittlungsverfahren wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrechtsgesetz eingeleitet. „Nach Eingang der Strafanzeige wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur am Montag. „Falls eine Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft Fulda besteht, wird zu prüfen sein, ob ein hinreichender Tatverdacht hinsichtlich einer Straftat, insbesondere eines Verstoßes gegen das Urheberrechtsgesetz vorliegt.“ Zuerst hatte die „Fuldaer Zeitung“ über das Thema berichtet. Silbereisen wollte sich auf dpa-Anfrage zunächst nicht dazu äußern.

Anzeige wegen unzulässiger Abänderung des Liedtextes
Die Anzeige hatte der Songautor und ehemalige Linken-Bundestagsabgeordnete Diether Dehm wegen einer aus seiner Sicht unzulässigen Abänderung seines Liedtextes erstattet. Bei der Mitte Januar im MDR ausgestrahlten Abschiedsshow für Sänger Jürgen Drews mit dem Titel „Zum allerletzten Mal: Der große Schlagerabschied“ habe Silbereisen seinen Song „1000 und 1 Nacht (Zoom!)“ mit der Zeile gesungen: „Erinnerst du dich, wir haben zusammen gespielt“ – statt „Erinnerst du dich, wir haben Indianer gespielt“, wie es im Originaltext des Songs heißt. Qujelle . dpa/t-online.de (Auszug)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1A - M-Musik K-Künstler C-Cloud
Chat öffnen
1
Benötigen Sie Hilfe
Hallo, wie können wir Ihnen helfen?